MODALPARTIKEL

Ja – doch – eben – mal – denn e compagnia:

quando le parole significano più di quello che sarebbe il loro significato,

o meglio: le tremende particelle modali in tedesco

Noi tedeschi abbiamo la fama di non essere troppo espansivi, di non mostrare tanto i nostri sentimenti attraverso la mimica o i gesti. Passiamo per essere freddi, persone che tengono le distanze. Certo non siamo pieni di temperamento come gli abitanti dei paesi mediterranei che tendono ad esprimersi ad alta voce e ad esternare il loro mondo interiore a forza di gesti. Ma quindi noi tedeschi saremmo troppo sobri e senza emozioni? No di certo! Solo che invece di agitare mani e braccia in maniera sfrenata e spalancare gli occhi usiamo piccole parole come macchie di colore. Parole presenti nella lingua tedesca, che però a seconda della situazione perdono il loro significato originale per andare ad illustrare e commentare lo stato d’ animo della persona che parla. Tali parole si chiamano particelle modali. I tedeschi le imparano a conoscere fin da bambini e sviluppano così una naturale disinvoltura e sicurezza nel loro utilizzo. Le usiamo e le capiamo in modo istintivo senza sapere perché diciamo una cosa in un dato momento. E una loro definizione non è affatto semplice, perché una particella può avere significati differenti a seconda del contesto in cui si trova.

Esempi:

ABER Er ist intelligent, aber nicht fleißig. Congiunzione
Das Restaurant ist aber teuer! Particella modale: stupore, meraviglia.
EBEN Die Oberfläche ist eben. Aggettivo
So ist das eben! Particella modale: rassegnazione
SCHON Der Zug ist schon da. Avverbio
  Das wird schon funktionieren! Particella modale: speranza, incoraggiamento.
Mach schon deine Hausaufgaben! Particella modale: invito urgente ripetuto.
DOCH Er wollte in den Park, doch es regnete. Congiunzione
  Du kommst doch morgen? Particella modale: richiesta di una conferma positiva

Queste sono solo alcune delle infinite possibilità riscontrabili. Come potrà quindi un “povero” straniero districarsi all’ interno del loro molteplice uso? Allora, quello che dovete sapere e che potete fare dipende senza dubbio dal livello di padronanza linguistica raggiunta. All’inizio è importante che sappiate che esistono. Sentite una frase, ne capite anche le informazioni essenziali, ma rimangono delle parole il cui significato non siete in grado di interpretare. Ecco, probabilmente si tratterà di particelle modali. Il miglior esercizio consisterà nel parlare molto con madrelingua tedeschi e ascoltare attentamente. Fate attenzione al contesto, alla situazione, al tono della voce. Poco alla volta sarete in grado di capire che tipo di emozione vi vorrà trasmettere colui che parla. Più tardi potrete provare ad usare voi stessi poche e chiare particelle modali. Ma attenzione! Fatelo solo se vi sentite assolutamente sicuri. Perché una frase è corretta anche senza particelle modali, è solo un po’ meno colorita. Un esempio per un uso poco problematico è MAL nel caso di un’esortazione. L’ Imperativo tedesco è quasi un ordine militare ed è difficile sottrarsi a un fulmineo KOMM! Nel caso però che questa sorta di ordine debba suonare più dolce allora si andrà ad aggiungere la particella MAL: KOMM MAL! In questo caso la particella rappresenterà una sorta di ammorbidente del comando verbale.

Ed ora buon divertimento alla scoperta delle particelle modali!

 


Ja – doch – eben – mal – denn & Co:

Wenn Wörter mehr bedeuten als sie bedeuten

Oder: Die verflixten Modalpartikel im Deutschen

Wir Deutschen haben den Ruf, unsere Gefühle nicht sehr mit Mimik oder Gebärden auszudrücken. Wir gelten als distanziert und kühl. Sicher, wir sind keine temperamentvollen Südländer, die gestenreich und lautstark ihre Innenwelt nach außen kehren. Aber sind wir Deutschen deshalb “emotionsneutral” und nüchtern? Natürlich nicht! Aber statt Arme und Hände ausschweifend zu bewegen und mit den Augen zu rollen, benützen wir kleine Wörter wie Farbtupfer. Wörter, die es in der deutschen Sprache gibt, die aber je nach Situation ihre eigentliche Bedeutung verlieren und stattdessen illustrieren und kommentieren, wie der Sprecher sich fühlt. Diese Wörter nennt man MODALPARTIKEL. Wir Deutschen üben sie von klein auf ein und entwickeln dabei ein untrügliches Sprachgefühl. Wir benutzen und verstehen sie instinktiv, ohne zu wissen, warum wir was wann sagen. Und eine Definition ist auch gar nicht einfach, denn ein Partikel kann je nach Zusammenhang Verschiedenes bedeuten.

Beispiele:

ABER Er ist intelligent, aber nicht fleißig. Konjunktion
Das Restaurant ist aber teuer! Modalpartikel, Erstaunen
EBEN Die Oberfläche ist eben. Adjektiv
So ist das eben! Modalpartikel, Resignation
SCHON Der Zug ist schon da. Adverb
  Das wird schon funktionieren! Modalpartikel, mutmachende Hoffnung
Mach schon deine Hausaufgaben! Modalpartikel, dringliche, wiederholte Aufforderung
DOCH Er wollte in den Park, doch es regnete. Konjunktion
  Du kommst doch morgen? Modalpartikel, Bitte um  eine positive Bestätigung

Das sind nur sehr wenige von unendlichen Anwendungsmöglichkeiten. Wie soll sich da ein armer Ausländer zurechtfinden??? Nun, was ihr wissen und können müsst, hängt ohne Zweifel von eurem Niveau ab. Am Anfang solltet ihr wissen, dass es sie gibt. Ihr hört einen Satz, versteht auch die grundlegende Information, aber es bleiben dennoch Wörter übrig, die ihr nicht übersetzen könnt. Ja, dann handelt es sich wahrscheinlich um Modalpartikel. Das beste Training ist, viel mit Muttersprachlern zu tun zu haben und aufmerksam zuzuhören. Achtet genau auf den Kontext, die Situation, den Ton der Stimme. Nach und nach werdet ihr verstehen, welche Emotion der Sprecher euch vermitteln will. Später könnt ihr versuchen, einige, wenige, klar definierte Modalpartikel selbst zu verwenden. Aber Vorsicht! Macht das nur, wenn ihr euch absolut sicher seid! Denn auch ohne Modalpartikel ist der Satz korrekt, wenn auch ein wenig farbloser. Ein Beispiel für eine eher unproblematische Anwendung ist MAL in einer Aufforderung. Der deutsche Imperativ ist fast militärisch streng. Und es ist schwierig, einem knackigen KOMM! Widerstand entgegenzusetzen. Soll das Ganze aber freundlicher klingen, ergänzt man die Befehlsform mit MAL: KOMM MAL! Der Modalpartikel ist in diesem Fall also eine Art Weichspüler.

Und nun viel Spaß beim Entdecken der Modalpartikel!

(Visited 142 times, 1 visits today)

Leave A Comment

Il tuo indirizzo email non sarà pubblicato. I campi obbligatori sono contrassegnati *